Die Geschichte der Barberpole

In früheren Zeiten erkannte man einen Friseursalon oder Barbershop an seiner Barberpole erkannt. Ein bemerkenswertes Objekt mit einer besonderen Geschichte.

SCHNEIDEN, ZIEHEN, RASIEREN

Im 16. Jahrhundert gehörte nicht nur Haare schneiden und Rasieren zu den Aufgaben des Barbiers, sondern auch Zähne ziehen oder kleine Operationen. Auch ein Aderlass gehörte zu seinen Aufgaben. Der Arm des Patienten wurde mit einem Verband abgebunden und mit einem Stock (Tourniquet) konnte die Vene im Arm richtig gestaut werden. Wenn der Aderlass beendet war, wurden die Bandagen ausgespült und an der Tür zum Trocknen an diesem Stock aufgehängt. Das zeigte an, dass der Barbier den Aderlass beherrschte und gleichzeitig, dass er frei war: „Der Nächste bitte“. Die roten blutigen Verbände (Waschpulver gab es noch nicht) und die weiße Bandage wirbelte in einer Spirale im Wind und siehe da: Die Barbierstange wurde geboren!

UNTERSCHIED MUSS SEIN

Als es wohlhabenden Bürgerlichen möglich war, an einer Universität Medizin zu studieren, konnte man sich als Arzt qualifizieren. Dann war man natürlich mehr als „nur ein Barbier“. Dies machte man auch deutlich sichtbar: Hier entstand der Unterschied zwischen langen und kurzen Kitteln. Unter der Schirmherrschaft des Arztes durfte der Barbier-Chirurg die schmutzige Arbeit verrichten. Der Vorteil für ihn war, dass er akademischer wirkte als der „einfache Barbier“. Der Arzt kannte auch das Kreislaufsystem und konnte daher unterscheiden zwischen dem sauerstoffreichen arteriellen Blut, das als rot bezeichnet wurde, und dem sauerstoffarmen Blut, das blau markiert war. Um zu zeigen, dass man über dieses Wissen verfügte, fügte man der Barberpole eine dritte Farbe hinzu: Blau!

GOLD, DAS GLÄNZT

Dies war hier nicht der Fall: Die goldenen Kugeln, die die zeitgenössischen Barberpoles schmücken, stammen ursprünglich aus den Bleischalen, die beim Aderlass und zur Aufbewahrung der Blutegel verwendet wurden.

NICHT MEHR GEBRÄUCHLICH

Wie das so geht: Als der Strom erfunden wurde, wurden irgendwann auch Rasierapparate auf den Markt gebracht, die den Barbier überflüssig machten. Er schulte sich zum Friseur um oder vornehm ausgedrückt: zum „Coiffeur“. Die Barberpole, Symbol des Barbiers, wurde von der Fassade entfernt und landete auf dem Dachboden. Dort geriet sie in etwa 50 Jahren in Vergessenheit, bis ein neuer Hype aufkam: Rasieren mit einem offenen Messer, beim Barbier neuen Stils.

MÄNNER MIT BÄRTEN

Der Stoppelbart ist out. Wer als Mann gut aussehen möchte, trägt einen ausgewachsenen Bart. Keine wilde Piratenausgabe, sondern gut gepflegte Haartracht unter dem Kinn! Pomade, Schnurrbartfett: Alles Althergebrachte wird wieder hervorgeholt, um blendend auszusehen. Nicht jeder hat das Geschick zur Pflege eines schönen Bartes. Deswegen fühlten sich immer mehr Männer und Frauen dazu berufen, Männer mit einer schönen Rasur mit dem Rasiermesser zu verwöhnen; mit oder ohne warme Tücher.

ABGERUNDETES BILD

Wenn Sie als Barbier etwas auf sich halten, gehen Sie auf den Dachboden, um die Barbierstange, die früher beim Großvater an der Wand hing, herunter zu holen und hängen sie stolz wieder an die Fassade Ihres Friseursalons. Was nun? Weggeworfen? Von Holzwürmern zerfressen? Wie schade... Eine neue kaufen? Aber wo? Und zudem: Diese neuen Barberpoles sind doch nicht authentisch?

NEUE POLE IM ALTEN GEWAND

Zum Glück übe ich auch einen alten Beruf aus; ich bin eine traditionelle Holzdrechslerin. Und weil ich mich freuen würde, wenn die schöne alte Barberpole wieder die Straße schmücken würde, fühlte ich mich berufen, die Barberpole wiederzubeleben. Die Stange, die Sie auf den Bildern sehen, ist völlig neu: Von mir gedrechselt. Sie sieht jedoch aus wie eine Pole, die seit mindestens 70 Jahren bei jedem Wetter und Wind und Auspuffgasen an der Fassade hängt und dann 50 Jahre auf dem Dachboden verbrachte. Durch die Anwendung der Alterungslackiertechnik ist die Stange in meinen Augen nicht von einer authentischen zu unterscheiden, vorausgesetzt, die Farbe und das Holz sind gut geschützt, um ihr das Schicksal ihrer Vorgänger zu ersparen. Der dazugehörige Edelstahlrahmen wird entsprechend der Situation der Fassade, an der er angebracht ist, angepasst und mit einer Lackschicht versehen, um Rost und Verwitterung zu verhindern.
Oder sehen Sie sich jedes Jahr selbst einem Pinsel in der Hand die Leiter hinaufsteigen anstelle eines Rasierpinsels? Nicht wirklich, oder?

MASSARBEIT

Der gesamte Prozess der Herstellung dieser Barberpoles liegt in meinen Händen. Das Drechseln und Lackieren erfolgt von Hand, ebenso wie das Vergolden oder Lackieren mit Goldfarbe. Die Konstruktion des Aufhängerahmens ist Maßarbeit, da jedes Gebäude, an dem er befestigt werden soll, anders ist. Auch wenn die Pole freistehend aufgestellt werden muss, fällt mir eine Lösung ein. Auf diese Weise hat jede Pole ein anderes Aussehen und das macht ihren Charme aus. Natürlich kann es auch sein, dass Sie selbst ein Bild von einer Barberpole haben oder ein eigenes Design vor Augen haben, von dem Sie seit Jahren träumen. Zögern Sie nicht, Ihren Wunsch zu äußern: Sie brauchen es nur zu sagen und ICH drehe!

NEUE STANGE IM ALTEN GEWAND

Alle Produkte, die von meiner Drechselmaschine kommen, haben eines gemeinsam: Sie wirken? wie eine uralte Barberpole! Dies ist mein Merkmal und Markenzeichen.
Jede Pole ist mit einem einzigartigen Code gekennzeichnet. Die erste Pole hat das Kennzeichen NR001. Das N steht für den ersten Buchstaben meines Vornamens Nancy und das R für meinen Nachnamen, van der Reijden.
Inzwischen habe ich auf der ganzen Welt Barberpoles geliefert, sodass ich meine Namensführung anpassen musste.
Mein Firmenname hat sich von Kapperspaal.nl zu Dutch-Barberpole geändert.
Die Signatur wurde daher in ein Monogramm mit den Buchstaben DB und dahinter die Seriennummer der betreffenden Barberpole umgewandelt. Meine Kunden erhalten ein Echtheitszertifikat, mit dem nachgewiesen werden kann, dass man eine echte Dutch-Barberpole an der Fassade hängen hat!

SELBST KAUFEN ODER GESCHENK?

Mit einer Barberpole von Dutch-Barberpole haben Sie einen echten Hingucker. Möchten Sie einen neuen Barbershop eröffnen, haben Sie ein Jubiläum oder etwas anderes zu feiern, wissen aber nicht, was Sie gerne hätten, um das zu feiern? Geben Sie Ihren Freunden und Kontakten unauffällig den Hinweis, dass Sie gerne eine Barberpole hätten. Mit einer Dutch-Barberpole haben Sie etwas Authentisches an der Wand. Sie haben einen gewissen Status. Sie haben das Geschenk, von dem Sie Jahre geträumt haben!
Der Preis? Ab 40,- € ist bereits eine kleine Barberpole erhältlich: die begehrte, jetzt zum Sammlerstück avancierte Barberpole-Brosche. Die Barberpoles selbst haben einen Einstiegspreis von 295,- € exklusive MwSt. und Versandkosten.

Mit freundlichen Grüßen: Nancy Gelderman; traditionelle Holzdrechslerin.

Dutch-Barberpole en Kapperspaal.nl

Hollands Kroon
Dorpsstraat 138-20
1731RK, Winkel
Nederland

Contact